Anfrage stellen

Ibiza Deluxe für Sie entdeckt: Erkundungstour ins neue „Six Senses Ibiza“

Frieden. Eine tiefe Ruhe empfängt mich hier im Norden Ibizas, auf dem weitgestreckten Anwesen am Meer. Mir scheint, als sinke das Leben auf eine andere Frequenz, gemächlicher, friedvoller, wie ein sanftes Wellenplätschern. Die Partyinsel zeigt an der Nordspitze ein überraschend anderes Gesicht, das neue Six Senses Ibiza fängt die ruhigen Vibes ein und strahlt sie auf mich ab. Das Hotel schmückt seine Balkone mit knorrigem Holz, das der Beschattung dient und dabei ein anheimelndes Licht- und Schattenspiel erzeugt. Ich fühle mich willkommen, lade das Gepäck meiner Seele ab und schaue mich um.

Six Senses Ibiza: Ankommen, eintauchen, wohlfühlen!

Die Fahrt vom Flughafen war kurz, nur 35 Minuten habe ich gebraucht. Nun tauche ich in die weitläufige Anlage ein, strecke meine Fühler aus und merke, dass der erste Eindruck sich mit jedem Schritt bestätigt. Durchatmen kann ich hier, ob in meinem Premium-Zimmer, das sich großzügig zum Meer hin öffnet, im schattigen Innenhof oder am nahen Strand. Drei Restaurants gehören zum Haus, eines davon mit herrlichem Meerblick, das andere im Hauptgebäude und das dritte wunderbar rustikal unter knorrigen Olivenbäumen.

Festliche Tafel unter knorrigen Olivenbäumen

Letzteres bildet ohne Frage das Herz dieses wohlkomponierten Resorts, es trägt den Namen „HaSalon“, was übersetzt „Wohnzimmer“ heißt. Der berühmte israelische Koch Eyal Shani schwingt hier nicht nur den Kochlöffel, sondern sorgt auch für eine ungemein angenehme Atmosphäre am geschätzt 10 Meter langen, festlichen Tisch. Gern hätte ich hier eine Hochzeitsfeier gesehen, die romantisch-exotische Kulisse bietet sich sehr dafür an.

Nachhaltigkeit und Regionalität als Fundament des Six Senses Ibiza

Six Senses hat sich der Nachhaltigkeit und Regionalität verschrieben, und das ist überall spürbar. Nicht nur die Architektur spiegelt eine enge Verbundenheit mit der Natur und dem Stil der Insel wider, auch die Küche richtet sich nach diesen Prinzipien. Auf den Teller kommen lokale Produkte, zubereitet auf natürliche, aber innovative Art. Das Ergebnis: einfach lecker! Ich erfahre vor Ort noch mehr über die eigene Farm, die das Resort unterhält, um seine Gäste rund ums Jahr regional zu versorgen. Nach dem Essen zieht es mich hinunter an den Strand, das Hotel thront ein Stück über dem Meer. Dabei passiere ich den Pool, der lang gestreckt das Mittelmeer flankiert, auf einer Terrasse aus edel grau-changierendem Stein. Der Strand selbst ist einsam und ruhig, ein Hort der Stille mit exotischem Flair.

Fantasievolle Zimmerwelten am Berg

Das Six Senses Ibiza wurde förmlich in den Berg gebaut, in Achtung vor der rauen Landschaft. Entsprechend viele Treppen finden sich auf dem Gelände, sie werden durch Aufzüge ergänzt, die manchen Weg erleichtern. Ich selbst hüpfe lieber die Treppen rauf und runter – und freue mich an der vielfältigen Architektur mit ihren kleinen und großen Überraschungen. Die Zimmer und Suiten sind höchst unterschiedlich gestaltet, die Fantasie der Designer lässt staunen. Fast alle richten sich aber zum Pool und zum Meer, einige verfügen über einen eigenen Garten – und die Villa ist mit einem privaten Pool gerüstet. Die Cave Suite finde ich wunderbar speziell, der Gang dorthin erinnert an eine dämmrige Höhle. Im Inneren warten ein vier Meter breites Bett und eine riesige Badewanne auf den neugierigen Gast. Passend dazu gibt es jeweils eine eigene kleine Bar, alles sehr privat und diskret, für Menschen mit speziellen Vorlieben. Hier zeigt sich doch, dass wir auf Ibiza sind.

Auspowern und Entspannen im beliebigen Mix

Naturmaterial, wohin man auch schaut. Behaglichkeit, Freundlichkeit und immer wieder das Verlangen, stehenzubleiben, zu schauen, zu genießen. Ich bin gerne hier, dafür braucht es nicht einmal viel Unterhaltung oder Wellness-Kuren. Trotzdem ist auch das vorhanden: der Spa, die Anwendungen, die sich nach Belieben mixen lassen, aber auch ein Gym und sogar ein Boxring für alle, die sich richtig auspowern möchten. Ich ziehe für meine Entspannung die Bibliothek vor, finde ein stilles Plätzchen und lese ein paar Seiten, auf die ein warmer Sonnenstrahl fällt.

Six Senses Ibiza: Ausklang am Pool im orange glühenden Licht

Abends kehrt die Energie zurück. Zur Auswahl stehen die Twin Bars, bei denen es sich um zwei separate Bars in unterschiedlichen Styles handelt. Am Pool lässt es sich abends auch gut gehen: Musik und Gesang klingen mir von dort entgegen, während schon ein frischer Cocktail auf mich wartet. Der Sonnenuntergang taucht das Meer in orange glühendes Licht und ich lehne mich zufrieden zurück: Diese Reise hat sich gelohnt!

Unsere Reisedesignerin Freya Payenberg spricht nach ihrer Erkundungstour eine klare Empfehlung für das Six Senses auf Ibiza aus. Sie möchten dieses Resort gerne besuchen? Dann setzen Sie sich mit Frau Payenberg in Verbindung, sie wird Ihnen gerne noch mehr erzählen!

Ihre Expertin Freya Payenberg hat in ihrer Laufbahn schon jeden Kontinent für Sie entdecken dürfen und kümmert sich mit absolutem Feingefühl um alle Details Ihrer Reiseplanung. Ihr internationales Netzwerk hilft ihr dabei täglich weiter und auch Sie werden davon profitieren.